Das Museum Moderner Kunst Kärnten abgekürzt MMKK,

hat den Werkblock "LAVANT - VAKANT"

2019 angekauft.

13 Bilder im Format 40x40x5cm, für die Samt, Nähgarn, Wolle und jeweils ein                                   Eichenrahmen verwendet wurden, ergeben eine Gesamtgestaltung in der Größe von 2x2 Meter.

 

10 Skizzen - Bilder zum Werkblock Lavant - Vakant 2018

a´25x35 cm, Samt, Wolle und Fäden.

sind Teil der Veranstaltung:

»Christine Lavant – »Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß«

Literaturhaus Wien

1/1

1/1

1/1

1/1

1/1

1/1

1/1

1/1

1/1

1/1

Mi, 08.05.2019, 19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Begrüßung: Robert Huez (Leiter, Literaturhaus Wien)

Grußworte: Hans Gasser (Präsident der Internationalen Christine Lavant Gesellschaft)

Zur Ausstellung: Die Kuratorin Annemarie Türk gibt eine kurze Einführung in das Konzept der Ausstellung und stellt die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler vor.

Internationale Christine Lavant Gesellschaft

http://www.literaturhaus.at/index.php?id=8427&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2915&cHash=32ebc689a42bda1aa5670e280e5ed71d

Lavant - Vakant.

Nähbilder auf schwarzem Samt von Eduard Lesjak 

Robert-Musil-Literatur-Museum - 9020 Klagenfurt

Dauer: 14. November bis 21.Jänner 2019

Dr. Heimo Strempfl - Musil-Literatur-Museum in Klagenfurt

Am 21.11.2018 veröffentlicht

Abonnieren 1

"Das Schreiben-Können kommt über mich und führt dann aus, was weder in meinem Gehirn noch in meinem Gemüt je wissentlich geplant worden ist. (...) Sobald der besagte Zustand nachläßt, verfalle ich einer unerschöpflichen Schwermut, die nichts mehr will als den Tod." Christine Lavant

LAVANT VAKANT. Nähbilder auf schwarzem Samt von Eduard Lesjak Schon vor zwei Jahrzehnten hat der in Klagenfurt geborene Künstler Eduard Lesjak das Nähen von Linien zu SEINER Technik gemacht. Seit ebenso vielen Jahren ist er fasziniert von der Schriftstellerin Christine Lavant, für die das STRICKEN ganz eng mit dem Lesen und der Literatur verbunden war. Lesjaks Lektüre ihrer, im Wallstein Verlag erschienenen, Bücher „Das Wechselbälgchen“ (2012), „Das Kind“ (2015) und „Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus“ (2016) führte in den Jahren 2017 und 2018 zur Entstehung der Bildserie „Lavant Vakant“. 13 Bilder im Format 40x40x5cm, für die Samt, Nähgarn, Wolle und jeweils ein Eichenrahmen verwendet wurden, ergeben eine Gesamtgestaltung in der Größe von 2x2 Meter. Der Einsatz der Nähmaschine ermöglicht dem Künstler eine ganz eigenständige Art des Zeichnens. Eduard Lesjak notiert mit diesen Linien seine Eindrücke aus dem poetischen Kosmos der Dichterin Christine Lavant und deutet dem Publikum Ähnliches an wie die Dichterin, die in einem ihrer Gedichte schreibt: „Ich könnte vielleicht ein Geheimnis haben“.

Werkblock:

LAVANT - VAKANT

13 Bilder im Format 40x40x5cm, für die Samt, Nähgarn, Wolle und jeweils ein                                   Eichenrahmen verwendet wurden, ergeben eine Gesamtgestaltung in der Größe von 2x2 Meter.